Jedes Kind braucht seine eigene Zeit...

                                                                

Jedes Kind ist ein Individuum, ein werdendes, sich entwickelndes Wesen. Kinder brauchen die Möglichkeit, den Raum und die Zeit, auch Hilfestellung und Unterstützung um sich zu einer eigenen- und selbständigen Persönlichkeit entwickeln zu können. Hierfür benötigt jedes Kind seinen individuellen Rahmen. Entwicklungstabellen führen häufig dazu, das wir Kinder in ein Raster drängen und ihnen ihre individuelle Entwicklungschance nehmen. Die hier aufgeführten Tabellen sollen lediglich als Hinweise und Hilfestellungen für alle dienen, die die Entwicklung von Kindern fördern und nicht stigmatisieren wollen. Geben Sie also jedem Kind neben den Zeithinweisen dieser Tabellen seinen eigenen individuellen Rahmen und stecken Sie zuvor, die bisherige Entwicklung, Vorbilder, das Umfeld, sowie körperliche und geistige Fähigkeiten des Kindes reel ab. Nur mit einer kindzentrierten Anamnese können Ihnen die Entwicklungstabellen hilfreich sein.

„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“

(Maria Montessori)

 

Allgemeine Motorik
1. Monat
- Reflektorische

  Bewegungen
- Ungezielte, unkoordi-
  nierte Zufallsbe-
  wegungen
- Die Beugehaltung  
  überwiegt
- Kurzes Kopfheben
  und zur Seite drehen
  in Bauchlage (Freihal-
  ten der Atemwege)
2. Monat:
- Kopfheben aus  
  Bauchlage bis 45°

- Nimmt Kopf bei
  Hochziehen zum
  Sitzen ruckweise mit
- Beugehaltung
  überwiegt noch
- Kräftiges  Strampeln

- Fehlende Stehbreit-
  schaft, übernimmt kein
  Gewicht
3. Monat:
-
Stützt sich auf die
  Unterarme (Ellenbogen
  unter der Schulter)
- Becken liegt auf
  Unterlage, Hüften sind
  gestreckt
- Zeitweilig asymmet-
  rische Haltung in
  Rückenlage
- Kann Kopf in Rücken-
  lage auch in Mittel-
  stellung halten.
- Dreht Kopf von einer
  Seite zur anderen
- Beim Hochziehen zum
  Sitzen wird der Kopf in
  Verlängerung des
  Rumpfes mitgenommen.
4. Monat:
-
Hebt Kopf in
  Rückenlage
- Nimmt beim Hochziehen
  zum Sitzen den Kopf
  aktiv nach vorne
- Symmetrische Haltung
- Dreht sich in Seitenlage
- Kopfkontrolle auch im
- Sitzen
5. Monat:
-
Stützt sich auf einen
  Unterarm, greift mit der
  anderen Hand
- "Schwimmt", hebt
  Arme  und Beine
  gleichzeitig in Bauch-
  lage hoch
- Dreht sich vom Bauch    in die Rückenlage
- Hilft aktiv beim Hoch-
  ziehen zum Sitzen mit
6. Monat:
-
Dreht sich von Rücken
  in Bauchlage und um-
  gekehrt
- Stützt sich in Bauchlage
  auf die offenen Hände
- Spielt in Rückenlage mit
  den eigenen Füßen
- Sitzt mit Unterstützung
- Landau-Reaktion, Sym.
  Nacken/Rumpfstreckg.
- Beginnt im gehaltenen
  Stand, Gewicht zu
  übernehmen.
- Steht noch häufig auf
  den Zehenspitzen
7. Monat:
-
Stützt sich im Lang-
  sitz vorne zwischen
  den Beinen ab
- Das Gleichgewicht im
  Sitzen ist noch un-
  sicher
- Versucht durch das
  Drehen, aktiv an die
  Dinge heranzukommen
- Belastet den ganzen
  Fuß, wenn es im
  Stand gehalten wird.
8. Monat:
-
Seitliches Abstützen
  im Sitzen
- Dreht sich in Bauch-
  lage um die eigene
  Achse
- Robbt rückwärts
- Steht gehalten
- Wippt im gehaltenen
  Stand auf und ab,
  schult Mobilität unter
  Belastung
9. Monat:
-
Robbt durch den Raum
- Kommt in den Vier-
  füßlerstand, schaukelt,
  verlagert das Gewicht
- Kommt über die Bauch-
  lage zum Sitzen hoch
- Stützt sich im Sitzen
  nach Hinten
- Rückenlage wird ab-
  gelehnt
- Holt Spielzeug durch
  Lageveränderung
10. Monat:
-
zieht sich aktiv in den
  Stand hoch
- steht mit Anhalt
- Schrittbewegungen an
  Ort und Stelle
11. Monat:
-
läuft seitlich an Möbeln
  entlang
- läuft an beiden Händen
  gehalten
- Bärengang: kriechen
  auf Händen und Füßen
- Wechselt aktiv in jede
  Stellung
12. Monat:
-
Schiebt Möbel vor sich
  her
- Läuft an einer Hand
  gehalten
- Bewegungen er-
  scheinen noch unbehol-
  fen, eckig und undosiert

Handfunktion
1. Monat
-
Hände meist
  gefaustet
- zufälliges, unkoordi-
  niertes Öffnen der
  Hände
- Hände kommen zu-
  fällig zum Mund, saugt
  daran
2. Monat:
- Kommt mit den
  Händen  immer
  sicherer zum  Mund
- Zufälliges Öffnen der
  Hände
- Umklammert
  Gegenstände
- Armbewegungen in
  Richtung der Reiz-
quelle sind möglich.
3. Monat:
-
Hält fest, was ihm in die
  Hand gegeben wird
- Tastet unmittelbare
  Umgebung ab
- Kratzt an Unterlage
- Hände kommen ins
  Blickfeld des Kindes
- Kommt mit Händen über
  der Brust zusammen
- Berührt es zufällig
  etwas mit den Händen,
  so greift es danach
  (z.B. Bettdecke)
4. Monat:
-
Betrachtet eigene
  Hände
- Fingerspiel
- Greift beidhändig nach
  dem Spielzeug
- Greift mit ganzer Hand
  ohne Daumenbeteiligung
  (Affengriff)
- Greift noch mit
  proniertem Unterarm
5. Monat:
-
Greift seitengleich,
  aber jeweils nur mit
  einer Hand nach dem
  Spielzeug
- Führt die zweite Hand
  später zum bereits
  ergriffenen Gegenstand
- Betastet Spielzeug
  beidhändig
6. Monat:
-
Wird mit den Händen
  geschickter
- Wechselt Spielzeug von
  einer Hand in die andere
- Läßt ersten Gegen-
  stand noch fallen, wenn
  es einen zweiten er-
  greift
- Sprungbereitschaft
- Hält Spielzeug fest,
  wenn es weggenom-
  men wird.
7. Monat:
-
Hält in jeder Hand
  etwas, betrachtet ab-
  wechselnd, verglei-
  chend
- Gute Stützreaktion 
  nach vorne
8. Monat:
-
Stützfunktion zur
  Seite im Sitzen
9. Monat:
-
Scherengriff: Greift mit
  dem Daumen noch seit-
  lich zum Zeigefinger
- Opposition des
  Daumens fehlt noch
- Stützreaktion nach
  hinten
- Schlägt zwei Dinge
  aneinander
10. Monat:
-
Stochert, piekt, bohrt
  mit ausgestrecktem
  Zeigefinger
- Pinzettengriff: Opposi-
  tion des Daumens zum
  gestreckten Zeigefinger
11. Monat:
-
absichtliches Loslas-
  sen und Wegwerfen
- geschicktes Greifen mit
  gestreckten Fingern,
- Pinzettengriff
- Zangengriff: Greifen mit
  Daumen und gebeugtem
  Zeigefinger
12. Monat:
-
Versucht durch
  Kraftaufwand und
  weniger durch Drehen
  u.a. dosierten Bewe-
  gungen zum Ziel zu
  gelangen
- Wird, wenn es nicht
  klappt, leicht ärgerlich
  und ungeduldig
- Zum Einstecken fehlt
  noch das nötige Ge-
  schick, gibt daher noch
  schnell wieder auf

Wahrnehmung
1. Monat
-
Reagiert mit dem
  ganzen Körper auf
  sensorische Reize
- Die körpernahen Sinne
  dominieren.
- Auf plötzliche,
  unerwartete Stimuli
  reagiert es mit
  Abwehrhaltung
  (Erschrecken, Ab-
  wenden, Zurück-
  ziehen von Armen und
  Beinen usw.)
2. Monat:
- Hält einen Reiz für
  kurze Zeit fest, die
  Aufmerksamkeit wird
  immer größer
- Umklammert  
  Gegenstände
- Hält bei Geräuschen
  und Berührungsreizen
  kurze Zeit in der
  Bewegung inne
- Fixiert Lichtquelle
  kurze Zeit
- Differenziert vorallem:
  hell – dunkel –
  Kontraste, leuchtende
  Dinge, sich bewegen-
  de Gegenstände,
  Stimme der Mutter
- Blickwinkel beträgt ca.
  90°
- Sensorische Reize
  müssen noch in den
  "Aktionsradius" des
  Kindes gelangen,
  wenn es darauf
  reagieren soll.
3. Monat:
-
Aufmerksamkeits-
  spanne für Sinnesreiz
  größer
- Tastet, kratzt, greift
  nach taktilen Reizen
- Beobachtet optische
  Reize, besonders wenn
  dieses sich bewegen,
  sich vom Hintergrund
  abzuheben (z.B. Mobile,
  Blätter im Wind usw.)
4. Monat:
-
Lokalisiert Sinnesreize,
  dreht sich nach Reiz um
- Koordiniert die einzel-
  nen Sinneswahrneh-
  mungen, assosziert sie
- Greift nach Dingen, die
  es sieht
- Sucht Geräuschquelle
  mit den Augen
- Bewegt Rassel, lauscht
  auf das Geräusch,
  beobachtet Bewegung
- Steckt Gegenstände in
  den Mund (Tastsinn und
  Geschmackssinn
5. Monat:
-
Will alles sehen und
  ergreifen
- Streckt Arme nach er-
  blickten Gegenständen
  aus, auch wenn sich
  dieser außerhalb der
  Reichweite des Kindes
  befindet. Kann Entfer-
  nungen noch nicht ab-
  schätzen
- Zeigt mehr Interesse an
  optischen als an aku-
  stischen Reizen, wenn
  diese gleichzeitig an-
  geboten werden.
6. Monat:
-
Untersucht die Gegen-
  stände, will wissen
- Wie fühlt es sich an?
- Wie sieht es aus?
- Welche Geräusche
  macht es?
- Wie schmeckt es?
- Wie riecht es?
- Was kann ich damit
  tun?
7. Monat:
-
Schaut von einem
  Gegenstand zum
  anderen, vergleicht sie
- Erfaßt einfache Situa-
  tionen des Alltags
-  Erfährt durch das
  Sitzen die Senkrechte
  im Raum/2. Dimension
- Sucht nach Spielzeug,
  das ihm entfallen ist.
8. Monat:
-
Betrachtet eigenes
  Spiegelbild mit
  Interesse
- Unterscheidet bekan-
  nte Personen, Dinge
  und fremde Personen,
  Gegenstände (visuell)
- Greift nach sichtba-
  rem Gegenstand,
  außerhalb des be-
  grenzten Raumes
  (Bett, Laufstall...)
- Holt sich Spielzeug
  wieder, wenn es aus
  dem "Versteck" noch
  hervorschaut
- Erkennt Gegenstände
  an Details wieder
- Lauscht einer Unter-
  haltung
- Beginnendes Inter-
  esse an: "Davor",
  "Dahinter, "Drinnen",
  "Draußen" etc.
9. Monat:
-
Einzelwahrnehmungen
  werden in die richtige
  Reihenfolge gebracht,
  zeitlich eingeordnet
- Wahrgenommenes wird
  in richtiger zeitlicher
  Folge wiedergegeben
- Nachahmung von Be-
  wegungen, Handlungen
  und Lauten /  Worten
- Beobachtet mit Inte-
  resse: was passiert,
  wenn....
- Verfolgt sich bewe-
  gende, fallende,
  rollende Dinge
- Beobachtet und verfolgt
  die eigene Tätigkeit und
  das Tun der Er-
  wachsenen
- Robbt und dringt so in
  die Tiefe des Raumes,
  erfährt die 3. Dimension
10. Monat:
-
Interesse an allen
   Löchern
- Suchverhalten nach
  Dingen, die vor ihm
  versteckt wurden
- Neugierverhalten
- will wissen, was da-
  vor, dahinter, drinnen,
  draußen, oben, unten
  usw. ist.
- Schaut in alle Gefäße,
  Ecken, unter Möbeln  
  (Raumwahrnehmung)
- Bekommt Einsicht in die
  Zusammenhänge
- Schiebt Gegenstand an
  Tischkante, erprobt das
  Hinunterwerfen
11. Monat:
-
untersucht alles, von
  allen Seiten, dringt in die
  Tiefes des Raumes ein
- Voraussicht von Er-
  eignissen, soweit sie
  von der eigenen Hand-
  lung abhängen
- erwartet bestimmte
  Verrichtung, die es
  kennt
- Raumwahrnehmung
  deutlich zu erkennen
- Zeitliche Orientierung ist
  zu erkennen, soweit sie
  von bekannten alltäg-
  lichen Verrichtungen
  abhängen
12. Monat:
-
Zufällige Ereignisse,
  Handlungen lösen ein
  bestimmtes Verhalten
  aus, weil sich das Kind
  daran erinnert
- Noch kein völliges Los-
  lösen der Vorstellung
  von der Wahrnehmung
- Gegenstände sind
  bekannt und werden als
  Gelegenheit zum
  Handeln aufgefaßt
- Beginnendes Zusam-
  menfügen (Einstecken,
  Aufeinanderstellen etc.)

http://www.fruehlingsmamas2001.de/motorik.htm

Entwicklungstabelle der Feinmotorik bis zum 6. Lebensjahr

 

Alter:

 

Entwicklungsschritt:

 

1. Monat

Durch den bestehenden Greifreflex  sind die Hände zum größten Teil noch gefaustet. Das Öffnen der Hände geschieht unkontrolliert. Der Säugling bringt die Hand eher zufällig zum Mund und saugt daran.

2. Monat

Die Hände sind nur noch locker gefaustet und öffnen sich bei Berührung am Handrücken. Das Baby versucht die ganze Hand in den Mund zu stecken. Es lernt seinen Körper kennen und beginnt, seine Körperwahrnehmung zu entwickeln. Es hält kleine Gegenstände, die ihm in die Hand gegeben werden, kann diese jedoch nicht kontrolliert loslassen. Es versucht, die ganze Hand in den Mund zu stecken.

3. Monat

Die Hände sind überwiegend geöffnet. Es greift nach Gegenständen, bewegt diese und lässt sie unabsichtlich wieder los. Einzelne Finger werden in den Mund gesteckt. Das Zusammenführen der Hände über die Körpermittellinie wird möglich.

4. Monat

Das Baby ertastet, in den Mund genommene Gegenstände mit Lippen und Zunge. Dabei kommen die Gegenstände mehr und mehr auch ins Blickfeld des Kindes und die Hand – Auge – Koordination beginnt sich zu entwickeln.  Das Kind erschließt sich unterschiedlicher Objektwahrnehmungen , in Form , Größe und Beschaffenheit. Es erfährt, dass es durch das Bewegen einer Rassel oder eines anderen Gegenstandes ein Geräusch erzielen kann.  Die Integration der Sinnessysteme setzt durch die Verknüpfung von Greifen, Bewegen, Spüren, Hören und Sehen ein.

5. Monat

Das aktive Greifen wird immer gezielter. Der Daumen kann noch nicht isoliert bewegt werden. Er liegt neben den Fingern und wird ihnen nicht gegenüber gestellt. Dies nennt man „Palmargriff“. Die zunehmende Hand – Hand – Koordination ermöglicht dem Kind das Ertasten eines Gegenstandes mit beiden Händen. Es versucht , auch nach unerreichbaren Gegenständen zu greifen. Da ihm eigene Fortbewegungen nicht möglich sind, kann es Entfernungen noch nicht abschätzen. Es kann einen Keks halten und alleine zum Mundführen.

 

 

6. Monat

Das Baby kann ein Spielzeug von einer in die andere Hand geben. Es beginnt den Daumen gestreckt dem Finger gegenüber zu stellen. (Daumenopposition) Diese Greifmöglichkeit nennt man Flachzangengriff. Dieser Griff ermöglicht es dem Kind auch kleinere Gegenstände aufzunehmen.

7. Monat

Das Baby ist in der Lage in jeder Hand gleichzeitig einen Gegenstand zu halten. Es betrachtet beide Gegenstände. Es greift nach entfallenen Sachen und weis somit, um ihre konstante Anwesenheit.

8. Monat

Das willkürliche und schnelle Loslassen gelingt dem Baby nun immer mehr.   Es

übt seine Hand – Hand – Fähigkeiten immer weiter.  Sein Flachzangengriff wird feiner und gezielter.

9. Monat

Seine Finger kann es bereits isoliert benutzen.  Es blättert Seiten in Bilderbüchern und beginnt Sachen ein und auszuräumen. Somit entwickelt es  seine räumlichen Beziehungen und Wahrnehmungen. Das Kind beginnt, mit einer Lerntasse zu trinken und alleine mit den Händen zu essen.

10. Monat

Das Kind kann seine Hand nun isoliert vom Unterarm nach innen und außen drehen.  Diese Drehbewegung nennt man Diadochokinese. Viele bewegungsauffällige Kinder haben hiermit Schwierigkeiten und bewegen den ganzen Arm im Schultergelenk. Es beginnt mit gebeugtem Zeigefinger und Daumen den Zangengriff auszuüben. Dies ermöglicht es ihm,  immer kleinere Dinge aufzuheben und eine immer feiner dosiertere Handmotorik zu entwickeln. Viele feinmotorisch auffällige Kinder können diesen Griff bis ins Grundschulalter nicht ausführen.

11. Monat

Auf Grund vieler Tast – und Bewegungserfahrungen mit den Händen hat das Kind bereits die meisten Tastempfindungen erlebt und kennen gelernt und das Berühren der Gegenstände mit dem Mund ist nicht mehr so wichtig. Bekannte Gegenstände können hauptsächlich über das Sehen und über das Tasten mit den Händen erkannt werden. Es beginnt mit dem Löffel zu essen und gebraucht einfache Werkzeuge.

12. Monat

Das Kind trinkt alleine aus einer richtigen Tasse, hilft beim waschen und will sich selber kämmen. Seine Fein-, und Kraftdosierung kann es so gut steuern, dass es Duplo-Steine zusammensteckt, Spieltiere und Autos aufstellt und Türme aus zwei Klötzen baut.

12.–15. Monat

Das Kind beherrscht verstärkt den Faustgriff, in dem es isst, malt und Werkzeuge gebraucht.

15.–18. Monat

Funktionsspiele werden jetzt immer interessanter. Das Kind baut Türme, mit bis zu 4 Klötzen und ist nicht mehr primär mit der Erforschung von Materialien beschäftigt. Das Kind probiert viele Gebrauchsvariationen aus. Es gelingen ihm komplexere feinmotorische Verrichtungen, wie das Auspacken eines Bonbons.

1,6 - 2 Jahre

Beidhändige Verrichtungen, wie das Auffädeln von großen Perlen und das Aufschrauben einer Flasche gelingen dem Kind immer besser. Hierbei wird zunehmend die bevorzugte Hand, die hantiert und die, die hält sichtbar. Es baut Türme mit bis zu 8 Klötzen und interessiert sich für Puzzle.

2 – 2,6 Jahre

Die Bevorzugung einer Hand wird deutlicher und es kann einen Wasserhahn und eine Flasche auf und zudrehen, sowie Spielzeuge und Uhrwerke aufziehen.

 

2,6 – 3 Jahre

Das Kind baut dreidimensionale Werke und stellt Reihen aus Autos und anderen Spielsachen auf. Beim Malen hält es den Stift mehr und mehr zwischen den Fingern.

3 – 3,6 Jahre

Das Kind öffnet und schließt Knöpfe und Reißverschlüsse. Es malt verstärkt im Dreipunktgriff.

3,6 – 4  Jahre

Es schneidet Formen aus und kann aus Knete eine Kugel und eine Wurst machen. Es spielt einfache Brettspiele. Die Finger – Daumen – Opposition erfolgt ohne optische Kontrolle.

4 – 4,6 Jahre

Das Kind kann kleine Perlen auffädeln, hat genügend Kraft um Wäscheklammern aufzustecken und macht Papierfaltarbeiten.

4,6 – 5 Jahre

Hand – Hand – Koordination ist soweit entwickelt, dass es gleichzeitig mit jeder Hand eine andere Bewegung machen kann.

5 – 5,6 Jahre

Es schneidet exakt auf der Linie aus, beherrscht die Finger – Daumen - Opposition und versucht die Schleife seiner Schuhe zu binden. Mit einer Pinzette kann es nun kleine Perlen ergreifen.

5,6 – 6 Jahre

Die isolierte Fingerbeweglichkeit ist ausreichend vorhanden und es lernt verschiedene Werktechniken.

 

Entwicklungsgitter nach Kiphard 
                
  A. OPTISCHE WAHRNEHMUNG  B. HANDGESCHICK  C. KÖRPERKONTROLLE  D: SPRACHE  E: AKUSTISCHE WAHRNEHMUNG  
4 Jahre 48.Puzzle aus 2 Teilen 48.Schneidet mit Schere 48.Frei treppab, Fußwechsel 48.Nennt 2 Gegensätze 48.Zeigt alles was fliegt 
(48 Monate) 47.Ordnet Detail zum Ganzen 47.Knöpft auf und zu 47.Schlusssprung von Couch 47.Fragt: wer, wo, wann, warum 47.Versteht: müde, hungrig 
  46.Erkennt Junge und Mädchen 46.Linie zwischen 2 Punkten 46.5 fortlaufende Schlusssprünge 46.Gebraucht Nebensätze 46.Legt etwas auf, unter 
  45.Findet 3 verschiedene Dinge 45.Knetet Kugel und Schlange 45.1 Hüpfer auf einem Bein 45.Wiederholt Kurzgeschichte 45.Versteht: morgens, abends 
  44.Ordnet Menge 2 optisch zu 44.Schraubt, dreht Schlüssel 44.Je Bein 2 Sekunden balancieren 44.Erklärt was es spielt 44.Befolgt: Gib mir mal 
  43.Sortiert Autos und Tiere 43.Wäscht und trocknet Hände 43.Geht mit Armschwung 43.Laute: ch/ch, ng, nt, schp, fr 43.Kennt Daumen, Zeigefinger 
3 1/2 Jahre 42.Orientiert sich draußen 42.Hält Stift mit Fingern 42.Frei treppauf, Fußwechsel 42.Verwendet Vergangenheit 42.Hört Vokal "a" heraus 
(42 Monate) 41.Setzt 5 Formen ein 41.Zeichnet Kreis ab 41.Springt 20 cm weit, 5 cm hoch 41.Berichtet spontan Erlebnisse 41.Hört Geschichte gespannt zu 
  40.Räumt 5 Hohlwürfel ein 40.Baut Turm aus 8 Würfeln 40.Geht 3 m Streifen entlang 40.Nennt 5 Tiere 40.Zeigt eckig und rund 
  39.Sortiert 3 Paar Lottobilder 39.Wickelt Bonbon aus 39.Trägt Wasserglas 3 m weit 39.Benennt Tätigkeiten im Bild 39.Zeigt auf rote Farbe 
  38.Sortiert 3 Längen 38.Öffnet Zündholzschachtel 38.Kickt Ballon aus der Luft 38.Verwendet Mehrzahl 38.Zeigt rechts/links (auch falsch) 
  37.Sortiert Grundfarben 37.Zieht Kleidung an 37.Fährt Dreirad, Go-Kart 37.Sagt: ic, du, mein, dein 37.Zeigt größer und kleiner 
3 Jahre 36.Unterscheidet 1 und viel 36.Malt Rundformen 36.Beidbeinsprung von Treppe 36.Laute: r, s, sch, x, z 36.Befolgt: Gib mir eins/viele 
(36 Monate) 35.Erkennt Tätigkeit im Bild 35.Gießt von Becher zu Becher 35.Anlaufsprung über Strich 35.Spricht mit Puppe, Teddy 35.Hört zwei Schläge heraus 
  34.Erkennt Orte wieder 34.Faltet Papier 34.Rennt 15 m ohne Hinfallen 34.Spricht Drehwortsatz 34.Zeigt Tätigkeit im Bild 
  33.Findet 2 versteckte Dinge 33.Holt Bonbon mit Rechen 33.Fußschussstand, Augen zu 33.Fragt: was'n das? 33.Zeigt 6 benannte Körperteile 
  32.Sortiert Tee- und Esslöffel 32.Reiht Perlen auf Draht 32.Frei treppab, nachgesetzt 32.Wiederholt Viersilbensatz 32.Befolgt Doppelauftrag 
  31.Kennt seine Kleidung 31.Steckt Kette ins Rohr 31.Geht 3 m auf Zehenballen 31.Sagt: noch, wieder, viel 31.Versteht doppelte Ortsangabe 
2 1/2 Jahre 30.Sortiert 2 Paar Lottobilder 30.Baut Turm aus 4 Würfeln 30.Beidbeinsprung am Boden 30.Verwendet: der, die, das 30.Befolgt: Leg Puppe heia 
(30 Monate) 29.Sortiert Löffel und Gabel 29.Isst allein mit Löffel 29.Geht balancesicher 29.Spricht Zweiwortsatz 29.Befolgt: Gib mir noch eine 
  28.Kennt Nachbarn und Besuch 28.Wirft Ball Überkopf zu 28.Ersteigt 3 Leitersprossen 28.Benennt 2 Eigenschaften 28.Versteht: wiedersehen, tschüs 
  27.Ordnet 2 Formen zu 27.Kippt Perle aus Flasche 27.Treppab mit Geländer 27.Sagt: da, weg, bitte, danke 27.Zeigt 4 benannte Personen 
  26.Ordnet 2 Farben zu 26.Steckt Stock ins Rohr 26.Frei treppauf, nachgesetzt 26.Nennt sich beim Vornamen 26.Zeigt 8 benannte Dinge 
  25.Ordnet 2 Größen zu 25.Blättert Buchseiten um 25.Spielt in Kauerstellung 25.Verwendet 10 Worte 25.Kennt 20 Wortbedeutungen 
2 Jahre 24.Ordnet 2 Dinge zum Bild 24.Zieht Kleidung aus 24.Fußballstoß ohne Umfallen 24.Benennt 2 Tätigkeiten 24.Versteht: ata, teita (ausfahren) 
(24 Monate) 23.Zeigt Körperteil an Puppe 23.Kritzelt auf Papier 23.Ersteigt Stuhl, fasst Lehne 23.Benennt 4 Dinge 23.Versteht: eia und heia 
  22.Findet ausgetauschte Dose 22.Tut Rosine in Flasche 22.Treppauf mit Geländer 22.Benennt 3 Personen 22.Versteht: Möchtest du ... 
  21.Sieht bei Turmbau zu 21.Öffnet Reisverschluss 21.Geht rückwärts 21.Verwendet 5 Worte 21.Zeigt benannten Körperteil 
  20.Schüttelt Kopf als Nein 20.Baut Turm aus 2 Würfeln 20.Rennt 5 m ohne Hinfallen 20.Laute: n, l, d, t, w, f 20.Zeigt 4 benannte Dinge 
  19.Ordnet Ding zum Ding 19.Steckt Scheibe auf Stab 19.Hebt gehockt Dinge auf 19.Einwortsatz als Wunsch 19.Zeigt 2 benannte Personen 
1 1/2 Jahre 18.Erkennt Personen von weit 18.Packt Eingewickeltes aus 18.Treppenkrabbeln auf Bauch 18.Ahmt 2 Worte nach 18.Reagiert auf seinen Namen 
(18 Monate) 17.Besieht gern Bilderbuch 17.Trinkt allein aus Tasse 17.Steht ohne Hilfe auf 17.Ahmt Tierlaute nach 17.Versteht: Mund auf 
  16.Betrachtet sich im Spiegel 16.Wirft Ding weg 16.Hebt im Bücken Dinge auf 16.Sagt 2 sinnvolle Worte 16.Macht auf Geheiß: "bitte" 
  15.Sieht rollendem Ball nach 15.Zeigt mit Zeigefinger 15.Steht allein, geht allein 15.Laute: a, o, u, m, b, p 15.Befolgt: Komm her zu mir 
  14.Kennt Eltern und Geschwister 14.Räumt Dinge aus und ein 14.Schiebt Kinderwagen 14.Laute als Wunschäußerdung 14.Mundbewegung bei "ham" und "happa" 
  13.Bevorzugt ein Spielzeug 13.Schlägt Dinge aneinander 13.Geht mit Halt an Möbeln 13.Kaut mühelos feste Nahrung 13.Blickt zur genannten Person 
1 Jahr 12.Findet verstecktes Ding 12.Daumen-Zeigefinger-Griff 12.Kniet aufrecht / Krabbelt allein 12.Lallt 4 verschiedene Silben 12.Versteht eine Wortbedeutung 
(12 Monate) 11.Erkennt sein Fläschchen 11.Schüttelt Gegenstand 11.Sitzt gut im Stuhl / Setzt ich allein auf 11.Ahmt Laute nach 11.Dreht Kopf direkt zum Ton 
  10.Beobachtet seine Hände 10.Befühlt, untersucht Dinge 10.Steht an Möbeln / Zieht sich zum Stand 10.Äußert Stimmungslage 10.Reagiert auf Schimpfen 
  9.Betatscht Spiegelbild 9.Gibt Ding von Hand zu Hand 9.Sitzt länger allein / Robbt auf dem Bauch 9.Spuckt mit Zungenspitze 9.Dreht Kopf beim Flüstern 
  8.Sieht Hingefallenem nach 8.Nimmt 2 Dinge vom Tisch 8.Vierfüßlerstand m/ Rollt in Bauchlage 8.Trinkt von gehaltener Tasse 8.Lauscht bei Schritten 
  7.Verfolgt gehende Personen 7.Greift und lässt los 7.Beine Tragen Körper / Tänzelt auf Schoß 7.Leckt Breilöffel ab 7.Stoppt Weinen auf Zuspruch 
1/2 Jahr 6.Richtet Augen parallel 6.Steckt Dinge in den Mund 6.Hebt Kopf in Rückenlage / Zieht sich zum Sitz 6.Antwortet durch Laute 6.Sucht Ton durch Kopfwenden 
(6 Monate) 5.Sieht Rosine auf Tisch 5.Langt in Richtung Objekt 5.Handstütz in Baulage / Rollt auf Rücken 5.Schließt Mund, schluckt Spucke 5.Lauscht bei Gesang, Musik 
  4.Betrachtet Ding in Hand 4.Spielt mit den Händchen 4.Im Sitz Rücken gerade / Schwimmbewegung in Bauchlage 4.Kichert, lacht, quietscht 4.Sieht Sprechenden an 
  3.Sieht Wegbewegtem nach 3.Zupft an seiner Kleidung 3.Unterarmstütz in Bauchlage / Aktiv beim Baden 3.Laute: cha, grr, öh, eku, erre 3.Hält bei leisem Ton inne 
  2.Blickt ins Gesicht 2.Armbeuge- und Streckbewegung 2.Kopfkontrolle auf Arm / Gleichseitiges Strampeln 2.Andere Laute als Weinen 2.Geräuschreaktion im Schlaf 
  1.Folgt bewegtem Objekt 1.Schließt Hand um Objekt 1.Kopfheben in Bauchlage / Fußstöße gegen Druck 1.Saugt, schluckt, weint 1.Erschrickt bei lautem Geräusch 

Nähere Angaben hierzu finden Sie im Praxisbuch Sozialpädagogik Band 1 und 2, sowie in unseren Fortbildungen.

                                                                                

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!